Neuer Wagen gefällig? - Auto finanzieren

veröffentlicht am 31. Mai 2017 in Ratgeber von

 

Ob sportlicher Flitzer, geräumiger Familienwagen oder lässiger SUV – ein Auto ist weitaus mehr als ein reines Statussymbol und begleitet uns meist viele Jahre. Doch wie es im nun einmal Leben ist: irgendwann trennen sich die Wege und ein neuer muss her.


Autos – zwischen Alltagshelfer und Zweitwohnsitz

 

Wir brauchen es fast täglich für unser Leben: Fahrten zu Arbeit, Schule oder Sportverein, für den Umzug, den Kurztrip zu Verwandten oder einfach nur um dem Stadtleben zu entfliehen und ins Grüne zu kommen. Natürlich stellen die eigenen Bedürfnisse ein besonders wichtiges Kriterium bei der Auswahl des geeigneten fahrbaren Untersatzes dar und dennoch ist die Auswahl so groß, dass die Entscheidung oft schwer fällt. Wendig oder mit viel Stauraum? Kompakt oder sportlich elegant? Und kauft man lieber neu oder gebraucht?

 

Neuwagen versus Gebrauchtwagen

 

Neuwagen haben natürlich ihren Reiz, wenn sie sich so unbenutzt mit glänzendem Lack und modernstem Design präsentieren. Außerdem sind Farbe, Interieur und Ausstattung zumeist individuell wählbar und können exakt auf die eigenen Wünsche und Bedürfnisse angepasst werden. Doch so viel Auswahl hat auch ihren Preis! Wer beim Autokauf bares Geld sparen will schaut lieber nach Jahres- oder Gebrauchtwagen, für die man weniger tief in die Tasche greifen muss. Auch haben sich diese Autos beim Fahren bereits bewährt und stehen in Technik sowie Ausgestaltung in nichts nach. Dennoch sollte man beim Gebrauchtwagenkauf genau hinsehen, damit etwaige Mängel den späteren Fahrspaß nicht trüben.

 

Damit es mit dem Gebrauchten klappt

Neue und Gebrauchte findet man in großer Auswahl in Deutschlands größtem Fahrzeugmarkt, doch auch bei Gebrauchtwagen von mobile.de sollte man genau hinschauen und sich ausreichend Zeit für eine Vor-Ort-Prüfung nehmen. Schauen sie sich das Fahrzeug am besten zusammen mit einer fachkundigen Person bei Tageslicht an und lassen sie sich nicht vom ersten Eindruck täuschen. Wer neben den Fahrzeugpapiere auch Inspektions- und Wartungsheft einsieht erfährt schnell, wie gepflegt das Auto ist und wie viele Vorbesitzer es bereits hatte. Macht der Gebrauchtwagen äußerlich einen guten Eindruck und zeigt keine Auffälligkeiten wie deutliche Dellen, ungleichmäßige Spaltmaße oder Farbunterschiede im Lack ist das ein gutes Zeichen und der Wagen höchstwahrscheinlich unfallfrei. Eine Inspektion des Innenraums gibt Aufschluss über die bisherige Beanspruchung und Fahrleistung: abgenutzte Sitze, Schalter und Gurte sprechen für viele gefahrene Kilometer.

Gehen sie ans Eingemachte!

Wenn bei der äußerlichen Begutachtung des Gebrauchtwagens soweit alles passt und auch der Blick unter die Motorhaube vielversprechend ist, dann geht’s ans Eingemachte: auf eine Probefahrt sollte in keinem Fall verzichtet werden, lassen sich doch Getriebe, Fahrwerk und Bremsen nur während einer Testfahrt prüfen. Achten sie aber nicht nur auf ungewöhnliche Nebengeräusche sondern auch auf ihr eigenes Fahrgefühl. Fühlen sie sich wohl? Passt das Auto zu ihnen? Super, dann klären sie noch die Zahlungsmodalitäten und fixieren den Kauf des Gebrauchtwagens schriftlich. Um Problemen und Missverständnissen vorzubeugen sollten auch kleine Details und persönliche Absprachen Teil im Kaufvertrag festgehalten werden.

Perfekt ist der Kauf, wenn neben unterschriebenem Kaufvertrag, Übergabeprotokoll und Autoschlüssel auch Ersatzschlüssel, Bedienungsanleitung und Serviceheft übergeben werden. Fragen sie gern auch nach einem zweiten Reifensatz, denn den geben die Vorbesitzer meist besonders günstig oder als kleine Zugabe dazu.

 


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare